Besucher  

Herz und Psyche

Ein Herz, das nicht spricht, zerbricht. (W. Shakespeare)

Vielleicht kennen Sie auch einige der Symptome, die Ihr Herz Ihnen mitteilt:

Starkes Herzklopfen, Herzjagen, Druck- und Beklemmungsgefühl in der Herzgegend...

Bohrende, stechende Schmerzen, die in keiner Beziehung zur körperlichen Anstrengung stehen...

Atemnot, Schweissausbrüche, Schwindel, Ohnmachtsgefühl, Zittern, starke Erregung, Schwächegefühl, Angst, dass das Herz stehenbleiben oder versagen könnte, Angst, an einer Herzerkrankung zu sterben…

Sind Sie über diese Symptome besorgt, obwohl Ihr Arzt keine körperliche Ursache feststellen kann?

Oder sind Sie mit einer ernsten Herzerkrankung konfrontiert, die eine Veränderung des Lebens mit sich bringt und Ihnen

Unsicherheit und Sorgen bereitet? Oder haben Sie einen Herzinfarkt, eine Gefässdehnung oder einen herzchirurgischen Eingriff hinter sich und wünschen sich eine seelische Unterstützung und Begleitung zur besseren Krankheitsbewältigung?

Dann sollten Sie eine psychotherapeutische Beratung in Anspruch nehmen.

Expertenmeinung von Prim. Univ. Prof. Max Pichler, Vorstand der Landesklinik für Innere Medizin II und Kardiologie, Landeskliniken Salzburg:

Herz und Seele sind eng miteinander verbunden; so kann eine Herzerkrankung, wie z.B. ein Herzinfarkt zu seelischen Folgekrankheiten, wie Angst, Unruhe, Schlaflosigkeit, Depression führen. Umgekehrt kann sich so manches seelische Problem (Überlastung, Stress, Burnout) auf das gesunde Herz schlagen und dabei Beschwerden, wie Herzenge, Beklemmung, Herzstolpern verursachen. Daher ist nach einer kardiologischen Abklärung oftmals die Einbeziehung einer psychotherapeutischen Unterstützung und Begleitung sinnvoll und ratsam, um krankmachende seelische Folgen einer Herzerkrankung abzufangen oder nach Ausschluss einer organischen Herzerkrankung mit den krankmachenden seelischen Ursachen besser umzugehen und diese zu bewältigen.

Prof. Dr. M. Pichler

* Neben der medizinischen Abklärung und Behandlung durch ihren Arzt/ihre Ärztin gibt es zusätzlich für alle Patienten die Möglichkeit einer unterstützenden und hilfreichen psychotherapeutischen Abklärung und Behandlung. Psychotherapie ist ein eigenständiges Heilverfahren im Gesundheitsbereich für die Behandlung von psychischen, psychosozialen oder psychosomatisch bedingten Leidenszuständen.

* Psychotherapeutische Abklärung und Beratung ist ein erster Schritt zu erweiterten Behandlungsmöglichkeiten, sie bietet nicht nur eine fachgerechte Behandlung seelischer Erkrankungen sondern auch Unterstützung in der Krankheitsbewältigung und Förderung der Gesundheit.

* Es gibt verschiedene psychotherapeutische Methoden und damit unterschiedliche Arten von Psychotherapie, alle bedienen sich des Gesprächs und fördern Verständnis, Vertrauen und Veränderung.

* Das psychotherapeutische Gespräch unterliegt einer absoluten Verschwiegenheitspflicht. Ihr Psychotherapeut/Ihre Psychotherapeutin gibt keine Informationen über Sie, Ihre Krankheit oder Ihre Sorgen weiter.

* Sie können für Psychotherapie von Ihrer Krankenkasse (derzeit) einen Kostenzuschuss von etwa 30% rückvergütet bekommen. Näheres dazu wird beim Ersttermin besprochen.

* Im Qualitätszirkel Herz & Psyche haben sich qualifizierte Psychotherapeuten/Psychotherapeutinnen verschiedener Richtungen mit dem Arbeitsschwerpunkt Psychosomatik zusammengefunden.

[Home] [Herz und Psyche] [PsychotherapeutInnen] [Aus der Praxis] [Literatur] [Folder] [Links] [Weitere Info] [Impressum]